Wasserqualität

Die alten Ortsbezeichnungen Schönenborn und Luttersiefen weisen darauf hin, dass bereits unsere Vorfahren die Qualität des Wassers im Einzugsbereich unserer Brunnen zu schätzen wussten. Wilhelm Eschbach II und die Vertreter der Genossenschaft haben Anfang der 50er Jahre sehr vorausschauend gehandelt, als sie das Wasservorkommen unterhalb von Schönenborn und Luttersiefen erschlossen und gegen Verunreinigungen abschirmten.

Bei einem Vergleich der Wasserqualität von 81 Versorgungseinrichtungen im damaligen Rheinisch Bergischen Kreis im Jahre 1961 wurde das Wasser aus Schönenborn bereits mit dem Prädikat "hygienisch einwandfrei" ausgezeichnet. Bei über 80% der überprüften Einrichtungen wurde die Wasserqualität jedoch beanstandet und so die politische Entscheidung zu Gunsten einer Großraumversorgung mit Talsperrenwasser beenflusst. Es ist also in erster Linie der guten Wasserqualität zu verdanken, dass die Genossenschaft bis heute ihre Selbstständigkeit gegen wiederholte Bestrebungen, das Versorgungsgebiet an die Großraumversorgung anzuschließen, behauptet hat.

Die Verantwortlichen der Genossenschaft haben der Sicherstellung der Wasserqualität von Anfang an ihre besondere Aufmerksamkeit geschenkt. So wurden für alle Brunnen Schutzzonen ausgewiesen und vertraglich abgesichert. Ferner sind alle Brunnen gegen das Eindringen von Oberflächenwasser abgedichtet. Einer Verunreinigung der Gewinnungsanlagen bei Hochwasser wurde durch die Verrohrung des Holler Siefens im Bereich des Schutzgebietes vorgebeugt.
Um sicherzustellen, dass das Trinkwasser alle Haushalte mit derselben Qualität erreicht, in der es aus den Brunnen gefördert wird, und keine Verkeimung stattfindet, wurde eine moderne Chlorierungsanlage mit elektronischer Messstation installiert. Mehrmals pro Monat werden Wasserproben bakteriologisch untersucht.
Darüber hinaus unterliegen die Versorgungsanlagen der Genossenschaft einer regelmäßigen Überwachung durch das Kreisgesundheitsamt im Rahmen der wasserbehördlichen Erlaubnis. Hierzu gehören bakteriologische und chemisch-physikalische Untersuchungen sowie Rohwasseranalysen auf Pestizidrückstände, aber auch eine Kontrolle der Versorgungseinrichtungen vor Ort durch die Hygienebeauftragten der Behörde.

Alle diese Kontrolluntersuchungen bestätigen immer aufs neue die Qualität unseres Rohwassers und bieten ein Höchstmaß an Sicherheit, dass jeder natürlich frisches Trinkwasser erhält, welches bedenkenlos ohne Filtern oder Abkochen getrunken werden kann.

Das heißt: "Dat Wasser vun Schönenborn ist jot!"

Wilhelm Eschbach II, Wünschelrutengänger,
Pumpenwart von 1954 bis 1988, Vorstandsmit-
glied von 1954-1974, Silberne Ehrennadel für
20 Jahre Tätigkeit in den Organen der Genossen-
schaft, Ehrenurkunde für besondere Verdienste
um Belange der Genosssenschaft 1959

Trinkwasseranalyse *

Bakteriologische Untersuchung
Probe vom 12.08.2019, Hausanschluss Schönenborner Weg 15, Keller

 

    Befund / Messwert Grenz / Richtwert
Koloniezahl bei 22° C in 1 ml 0 1000 / 100
Koloniezahl bei 36° C in 1 ml 5 100 (Richtwert)
E. Coli in 100 ml 0 0 (Grenzwert)
Coliforne Keime in 100 ml 0 0 (Grenzwert)
Freies Chlor mg / l < 0,02 0,1 (Richtwert) max. 0,3
pH-Wert   7,44 6,5 - 9.5
Färbung bei 436 nm 1/m farblos 0,5
Geruch, sensorisch   ohne  
Trübung (FNU)   ohne 1,0
Wassertemperatur in °C   17,7  
Eletr. Leitfähigkeit (25 °C)nS   495 2000
Enterokokken   0 0
Clostridium perfingens   0 0
Ammonium     0,5
Radon-222 Bq/l 23 100
Richtdosis (Screeningverfahren 0,05)   eingehalten  
Gesamt Alpha-Aktivität Bq/l < 0,025 0,050

Das Wasser ist anhand dieser Untersuchung nicht zu beanstanden.

Labor Dr. Fülling, Remscheid

     

 

Physikalisch-chemische Analyse

Rohrwasserprobe vom 09.10.2018 Brunne 6 in Schönenborn

 

    Befund / Meßwert Grenz / Richtwert
Trübung   ohne  
Färbung bei 436 mn 1/m Farblos  
Geruch   ohne  
Sauerstoff gelöst mg/l 6,7  
PH-Wert   7,21 6,5 - 9,5
Leitfähigkeit bei 25° C   611 2000
Spektraler Absorptionskoeeffizient bei 254 nm (1/m) 0,1  
Spektraler Absorptionskoeffizient bei 436 nm (1/m)    
DOC mg/l    
Chlorid mg/l 20 250
Sulfat mg/l 28 250
Nitrat mg/l 18 50
Nitrit mg/l < 0,1 0,5
Ammonium mg/l > 0,03 0,5
Fluorid mg/l   1,5
Säurekapazität bis pH 4,3 mmol/l 492  
Basekapazität bis pH 8,2 mmol/l 0,570  
Cyanide, ges. mg/l   0,05
orhto-Phosphal mg/l    
Aluminium mg/l   0,2
Arsen mg/l   0,01
Blei mg/l   0,005
Cadmium mg/l   0,001
Calcium mg/l 108  
Chrom mg/l   0,05
Eisen, ges. mg/l  > 0,02 0,2
Kalium mg/l 1,3  
Magnesium mg/l 9,2  
Mangan mg/l < 0,01 0,05
Natrium mg/l 7,8 200
Nickel mg/l   0,02
Quecksilber mg/l   0,001
AOX mg/l    

Die Wasserqualität ist anhand dieser Untersuchung nicht zu beanstanden:

Labor Dr. Fülling, Remscheid

     

 

Analysewerte von anderen Gewinnungsstellen können abweichen!

* entspricht Härtebereich 2 (mittelhart)

Pestizide und Urangehalt: Analysewerte jeweils unterhalb der Bestimmungsgrenze.



Inspektion der Versorgungseinrichtung durch Hygienebeamte des Gesundheitsamtes.

 

 

Diese Webseite nutzt Cookies und Marketing-Cookies, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu gewährleisten.

Die Erhebung personenbezogener Daten durch Cookies dient der Verbesserung Ihrer Benutzererfahrung, beispielsweise beim Login oder der reibungslosen Abwicklung von Bestellvorgängen. Marketing-Cookies werden zur Optimierung der Seiten-Funktionen verwendet, um Ihnen relevante Inhalte passend zu Ihren Interessen anzeigen zu können. Klicke auf "Zustimmen und Fortfahren" um die Cookies zu akzeptieren oder verbiete die Nutzung durch "Marketing-Cookies deaktivieren".

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung / Impressum

Marketing Cookies deaktivieren Zustimmen und Fortfahren